Samstag, 2. Januar 2021

Willkommen im Jahr 2021

Die Familienhundeschule darf noch keinen Gruppenunterricht machen, aber das heißt aber nicht, das es euren Hunden langweilig sein muss...und wenn wir dann wieder gemeinsam trainieren dürfen, dann haben eure Hunde viel mehr Routine in den Grundlagen für höfliches Verhalten in der Öffentlichkeit :-)

 
1.Belohnungsschema - eine lebenslange Aufgabe
Welches Futter frisst euer Hund am liebsten und in welcher Menge verträgt er es.
Nimmt der Hund das Futter höflich?
(Impulskontrolle mit Auflösekommando) oder springt er hoch und beißt in die Finger oder haut einem die Futterschüssel aus der Hand (wie Lila zur Zeit noch)
Wie kann man mit dem Futter spielen? 
 
Welches Spielzeug / Material liebt eurer Hund?
Wie spielt er am liebsten? 
Wie lange spielt er?
Gibt er das Spielzeug wieder her-ohne Stress?
Habe ich Impulskontrolle beim Spielzeug und ein Auflösekommando dass der Hund das Spielzeug jetzt 
nehmen darf?

Soziale Belohnung:
Was möchte mein Hund mit mir machen? Streicheln, kuscheln, wann und wo und wie lange?
Wie möchte mein Hund angesprochen werden-mit welcher Stimmen-in welcher Stimmung?
Wie möchte mein Hund angeschaut werden?

2.Begleithundetraining und Stadttraining/ Umwelt/ Gelassenheit
geht immer und ist auch immer notwendig um den Hund auf seinem Trainingsstand zu halten.
Stadttraining ist jetzt mit Labrador ganz toll, da man einen Abstand von 1,5m einhalten muss.
Dann kann Lila nicht hochspringen, keiner will den netten Hund streicheln und ich kann Lila belohnen für vier Pfoten auf dem Boden.
Wenn die Leute stehen bleiben und den netten Hund bewundern wollen, dann sind sie immer noch außerhalb der Anspringweite.
Auch Anbinden üben ist jetzt ganz einfach, die Leute müssen ja Abstand halten und keiner stört mich bei der Übung in der Fußgängerzone.
 
3.Antijagdtraining/ Pseudojäger/ Rückruf
Fea jagt Eichhörnchen auf den Baum, Hermes rennt mit und bellt, Lila will nur Hallo sagen...
Ich muss bei jedem Gassigang üben, dass meine Hunde gut erzogen bei mir mitlaufen und nur auf Erlaubnis ihr Spielzeug im Schnee suchen oder auf Kommando nach Vorne laufen... 
Immer mal an anderen Orten Gassi gehen (an denen es erlaubt ist die Hunde von der Leine zu lassen), um möglichst viele Übungsmöglichkeiten zu haben.
Hunde sind sehr schlecht im Generalisieren, deshalb muss man die gleichen Kommandos an vielen verschiedenen Orten üben, damit es klappt.
 
4.Platz (...Bleib)
Auch so eine lebenslange Übung-und gibt 10 Punkte bei der Begleithundeprüfung.
Es braucht sehr viele viele viele Wiederholungen, bis der Hund diese Übung gerne und lange macht.
Es wird einfacher, wenn man die Übung am Anfang nur für Sekunden auf einer Decke macht und es für den liegenden Hund ganz tolles Futter auf der Decke gibt und er nur mit Auflösekommando aufstehen darf.

5.Lockere Leine
ist wirklich schwierig, aber dranbleiben.
Wenn der Hund es gar nicht lernen will, dann bitte beim Tierarzt oder Physiotherapeut einen Kontrolltermin machen. Gelenkschmerzen? Muskelschmerzen? Sehnenschmerzen? Ballenschmerzen?
Damit der Hund an der Leine nicht zieht sollte er im Schritt gehen.
Und nicht aus Faulheit nicht üben...
Und wenn der Hund zu stark zieht gibt es technische Hilfsmitte wie Halti Harness und Halti.

Wenn ihr bei einer Übung nicht weiterkommt, dann meldet euch gerne bei mir und wir schauen was gerade an Unterricht möglich ist.
Viel Spaß beim Üben :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen